1 Teig 3 Plätzchen Teil 1 – 1 dough 3 cookies part 1

Ich hatte ja erwähnt dass ich dieses Jahr zeitlich nicht mehr zum Plätzchenbacken komme. Am Wochenende habe ich es doch gemacht aber auf eine einfachere Weise damit ich nicht 2 Tage wie sonst in der Backstube stehe:-) Alle Plätzchen sind aus Mürbeteig der Teig wurde immer nur mit verschiedenen Gewürzen und Belagen verfeinert. So hatte ich am Ende jetzt doch 6 Plätzchen die alle komplett verschieden geworden sind – und die ersten 3 zeige ich euch hier:

English version at the end of this post

Grundteig Mürbeteig (für eine Plätzchenart):

  • 250g Mehl
  • 125g kalte Butter
  • 60g feinster Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei (Größe M)

Alle Zutaten zusammen in eine große Rührschüssel geben, die Butter dafür in kleine Stücke schneiden. Mit den Händen alles kneten bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig luftdicht in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Dann den Teig aus der Folie nehmen, nochmals kurz durchkneten und auf einer glatten, bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Am besten lässt er sich ausrollen wenn eine Frischhaltefolie auf dem Teig liegt und damit ausgerollt wird, dann klebt er nicht so an dem Nudelholz.

Mein Tipp: die Hälfte des Mehls austauschen mit Dinkelmehl Typ 630. Ist ein bisschen gesünder als normales Mehl und macht den Teig auch schön geschmeidig, eine Überknetung des Teiges ist aber in diesem Fall zu vermeiden.

Ischler Taler, für ca. 30 Stück: 1 Grundrezept Mürbeteig/ 50g gemahlene Mandeln/80g Himbeerkonfitüre/ 150g weiße Schokolade/ 50g Schlagsahne/ 130g gehackte Mandelkerne

Mürbeteig nach Grundrezept herstellen und dabei die gemahlenen Mandeln einarbeiten (mit dem Teig weiter verfahren wie oben beschrieben). Teig ca. 3mm dick ausrollen und Kreise ausstechen. Auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 10 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Hälfte der Kreise mit der Himbeerkonfitüre bestreichen und ein weiteren Kreis draufsetzen. Die weiße Scholokade erhitzen und die Sahne unter die Schokolade rühren. Die Kreise in die Schokolade tauchen und in den gehackten Mandeln wälzen. Alles gut fest werden lassen.

Kakao-Mandel-Kekse, für ca. 40 Stück: 1 Grundrezept Mürbeteig/2 EL Kakao/125g Mandelblättchen

Mürbeteig nach dem Grundrezept herstellen und dabei den Kakao und die Hälfte der Mandelblättchen unterkneten. Den Teig zu einer ca. 7cm dicken Rolle formen und in den restlichen Mandelblättchen wälzen, ca. 1 Stunde, in Frischhaltefolie gewickelt, kalt stellen. In ca. 1cm dicke Scheiben schneiden und auf mit Backpapier belegten Backblechen verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei180°C ca. 13 Minuten backen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Zitronen-Ausstecher, ca. 60 Stück: 1 Grundrezept Mürbeteig/ geriebene Schale einer Biozitrone/  Puderzucker/ Saft einer Zitrone/ Zuckerperlen

Mürbeteig nach dem Grundrezept herstellen und die Schale der Zitrone unterkneten (ca. 1 EL), (mit dem Teig weiter verfahren wie oben beschrieben). Den Teig ca. 2mm ausrollen und Formen ausstechen. Auf mit Backpapier ausgelegten Backbleche verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 10 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Puderzucker und Zitronensaft mischen bis eine klebrige Masse entstanden ist. Mit einem Pinsel die Puderzuckermasse auf die Kekse ausftragen und mit Zuckerperlen dekorieren.

Und nächste Woche geht es weiter mit Zimt-Blumen, Caipirinha-Herzen und Engesaugen. Und macht noch schnell bei meiner Adventsverlosung mit, läuft noch bis zum 13.12.17:-)

CreadienstagDienstagsdingeHandmade on TuesdayMMIFreutagSamstagsplauschDecorize link your stuff  — bloggerlecker Miss Red FoxSonntagsglück Montagsfreuden nosewmonday WeWol Himmelsstück

*

*Das ist ein Affiliate Link zu Büchern die ich empfehlen kann. Wenn ihr über diesen Link etwas kauft, zahlt ihr nicht mehr als sonst auch, allerdings bekomme ich eine kleine Provision für euren Einkauf bei Amazon und kann so den Blog hier am Laufen halten. Vielen Dank

*This is an affiliate link to books I can recommend. You do not pay more than usual, but I get a small commission for your purchase at Amazon and can keep the blog running here. Thank you very much.


I had mentioned that this year I will not be able to make Christmas cookies this year. At the weekend I made some anyway but in a simpler way so I did not have to be like 2 days in the bakery 🙂 All cookies are made of shortcrust pastry, the dough is simply refined with various spices and toppings, so at the end I had 6 cookies that have become completely different – and the first 3 I show you here:

Basic dough Shortcrust pastry (for one type of cookie):

    250 g flour
125g cold butter
60g finest sugar
1 pinch of salt
1 egg (size M)

Put all the ingredients together in a large mixing bowl and cut the butter into small pieces. Knead everything with your hands until a smooth dough is created. Wrap the dough airtight in plastic wrap and place in the fridge for at least one hour. Then remove the dough from the foil, knead again briefly and roll out on a smooth, floured work surface. The best way to roll it out is to apply a plastic wrap on the dough, then it does not stick to the rolling pin.

My tip: replace half of the flour with spellt flour type 630. It’s a bit healthier than normal flour and makes the dough also nice and supple, but over-kneading of the dough should be avoided in this case.

Ischler coins, for about 30 pieces: 1 basic recipe shortcrust pastry / 50g ground almonds / 80g raspberry jam / 150g white chocolate / 50g whip cream / 130g chopped almonds

Make the shortcrust pastry according to the basic recipe and incorporate the ground almonds (continue with the dough as described above). Roll out dough about 3mm thick and cut out circles. Spread on baking sheets lined with baking paper and bake in preheated oven at 180 ° C for about 10 minutes. Allow to cool on a wire rack.

Apply on half of the circles the raspberry jam and place another circle on top. Heat the white chocolate and stir the cream under the chocolate. Dip the circles in the chocolate and toss in the chopped almonds. Let everything harden.

Cocoa and almond biscuits, for approx. 40 pieces: 1 basic recipe shortcrust pastry / 2 tbsp cocoa / 125g almonds

Make the shortcrust pastry according to the basic recipe and knead in the cocoa and half of the almonds. Make the dough into a roll about 7cm thick roll and roll it into the remaining almonds, leave to cool for about 1 hour, wrapped in plastic wrap. Cut into about 1cm thick slices and spread on baking sheets covered with baking paper. Bake in preheated oven at 180 ° C for about 13 minutes and let cool on a wire rack.

Lemon cookies, approx. 60 pieces: 1 basic recipe shortcrust pastry / grated peel of a lemon/ powdered sugar / juice of a lemon / sugar pearls

Make the shortcrust pastry according to the basic recipe and knead the lemon peel (about 1 tbsp), (continue with the dough as described above). Roll out the dough approx. 2mm and cut out the shapes. Spread on baking sheets lined with baking paper and bake in a preheated oven at 180 ° C for approx. 10 minutes. Allow to cool on a wire rack. Mix powdered sugar and lemon juice until a sticky mass has formed. Apply the icing sugar to the biscuits with a brush and decorate with sugar pearls.

And next week we will continue with cinnamon flowers, caipirinha hearts and angel eyes. And go quickly to with my Advent give away, runs until 13.12.17 🙂

Print Friendly, PDF & Email
Please like & share:

7 Gedanken zu „1 Teig 3 Plätzchen Teil 1 – 1 dough 3 cookies part 1

  1. Astridka sagt:

    Ischler Taler -ich kenne sie als Ischler Plätzchen im Doppeldeckerformat . Haben sie gestern angefangen zusammen zusetzen.- fühle dich eingeladen, den Post bei meiner Linkparty zur Weihnachtsbäckerei zu verlinken.
    LG
    Astrid

    • Kali sagt:

      Hallo Astrid, ich würde gerne mich bei dir verlinken leider finde ich deinen Blog nicht:-) dein Link ist leider fehlerhaft. Schreib mir einfach noch mal, danke.
      LG, Kali

  2. Laura sagt:

    Die sehen super lecker aus und aus Mürbeteig kann man echt viel machen. Deine Rezepte merke ich mir, am Wochenende werde ich auch backen:-)

    Viele Grüße,
    Laura

  3. Simone sagt:

    Hm, sieht sehr gut aus!
    Ich finde es toll, Rezepte so anzupassen.

    Vielen Dank auch für Deine Teilnahme beim Nosewmonday, auch wenn es ein Mittwochsbeitrag ist…

    Liebe Grüße,
    Simone

  4. Mira sagt:

    Danke für das „schnelle“ Rezept. Ich habe am Sonntag auch ganz kurz entschlossen gebacken, und diesmal normales Mehl verwendet. Aber Dinkelmehl ist eine gute Idee. Das werde ich beim nächsten Mal auch verwenden.
    Liebe Grüße
    die Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.