Ein Samstag in Kreuzberg

So schönes Wetter muss man ja ausnutzen, vor allem wenn man in Berlin lebt und die Stadt hat ja immer was zu bieten. Also raus aus dem Arbeitszimmer, rein ins Getümmel. Unsere erste Anlaufstation war das Willy-Brandt-Haus am Halleschen Tor. Das Haus beherbergt gerade eine Vivian Maier-Ausstellung, Eintritt frei (man muss sich nur ausweißen können). Über Vivian Maier werde ich jetzt nicht so viele Worte verlieren, nur dass sie eine großartige Fotografin war, deren Talent erst nach ihrem Tod festgestellt wurde. Ihre Fotos die in den 50er-70er entstanden sind, sind wunderbare Zeitzeugen , – und – , man kann sagen sie war die erste Meisterin der Selfies. Nachdem wir die Ausstellung durchwandert haben, lauschte ich bei den anderen Besucher ein bischen mit, und vor allem die Pärchen waren erstmal auf der Suche nach einem Spiegel um auch so schöne Selfies von sich selbst zu machen, wie Vivian Maier es hundertfach von sich geschossen hat. Allerdings hatte sie mehr Stil, mit ihrer Rolleiflex in Bauchhöhe, da können wir mit unseren Handys einfach nicht mithalten:-)

Vivian Maier Ausstellung

Vom Halleschen Tor sind wir Richtung Görlitzer Park gelaufen, bei wunderschönem Frühlings-Sonnenschein am Landwehrkanal entlang. Am Görli in der Eisenbahnstraße war dann unser Mittagsstop, die Markthalle 9.

Markthalle 9 Stand

Der Samstagsmarkt der hier stattfindet ist definitv ein Besuch wert, (Markt findet aber auch am Dienstag und Freitag statt). Hier gibt es vor allem eins: Gutes zu essen. Regional, Bio, Fair – in zubereiteter oder roher Form. Wir haben uns für eine große Platte von verschiedenem Fleisch entschieden, Pulled Pork, Pork Belly, und das dritte hab ich vergessen,  so zart dass man kein Messer zum Schneiden braucht. Dazu werden Kartoffel, Soße und ein paar Salate gereicht – super lecker!!!

Pork Platter

Nach dem Essen noch die verschiedensten Gemüsesorten die einige hier anbieten bewundert, um im Kopf schon mal über Rezepte nachzudenken – Marktstände können auch eine gute Inspirationsquelle für die nächsten Gerichte sein. Und!: die Gemüsesorten die HIER angeboten werden sind alle Saisongemüse, sind regional angebaut, müssen also keine langen Transportwege zurücklegen. Also Leute: geht mehr auf eure Märkte, vor allem Berlin hat inzwischen überall den Charme der alten Markthallen wiederentdeckt und zu neuem Leben erweckt.

Gemüsestand

Nach dem Essen kommt das Dessert, und da ist der Eissalon tanne B, am Lausitzer Platz,  immer unsere erste Anlaufstation. Sehr leckeres Eis, aber auch Kuchen, Wraps, Cookies gibt es hier – auch laktosefrei (das Eis zumindest). Draußen brauchte man zwar noch seine Winterklamotten, aber mit der Sonne im Rücken hat man das schon sehr gut ausgehalten.

Eis esseneis

Die angegessenen Kalorien kan man jetzt bei einem Spaziergang zur Köpenicker Straße wieder ablaufen. Dort gibt es schöne alte Industriehallen und alte Fabriken, gut zum Fotos machen. Zum Shoppen hat man hier auch einiges: Outlets, Möbelhäuser oder Weinhandlungen  – laden an so einem ausklingendem Samstagnachmittag zum Schlendern ein. Und da danach die morschen Knochen, vom Winter noch lethargisch, vom Laufen wehzun, schnell wieder zurück zur S-Bahn die einen heim bringt. Aber immer wieder gerne:-)

Print Friendly, PDF & Email
Please like & share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.