Lavendelsäckchen und Mottenschutz – lavender bags and moth protection

Werbung/Kooperation mit Paillettenshop.de

Motten! Der Horror für Kleidersammler wie mich:-) Man schlept sie ein durch Second-Hand-Ware, oder Kellerfunde bei den Eltern (daher hatte ich meine Motten) oder einfach durchs Öffnen des Fensters, da fliegen die Motten nämlich auch mal vorbei und denken sich: och, da sieht es aber auch gemütlich aus, da niste ich mich mal ein! Was bei mir fatal ist, ist dass ich natürliche Stoffe so schätze. Kleidungsstücke aus Seide und Wolle habe ich viel. Federn habe ich zum Basteln, bei mir findet also so eine Motte ganz viel zu essen. Vor allem meine Vintage-Seidenkleider müssen geschützt werden. Und vielleicht habt ihr ja auch ein Problem mit Motten, dann habe ich hier für euch ein paar natürliche Tipps wie ihr den Befall ohne Chemiekeule eindämmen könnt.

English version at the end of this post

Erste Schritte nachdem ein Mottenbefall festgestellt wurde: Klamotten anschauen, die befallenen waschen (bei 90°C) oder für eine Woche in die Gefriertruhe legen. Schrank auswaschen mit einem Essig-Wasser-Gemisch, Fugen ausbürsten oder aussaugen. Ecken in der Wohnung putzen, vor allem wer wie ich Tiere hat kann sich sicher sein dass sich die Tierhaare irgendwo sammeln. In diesen Tierhaarnestern nisten die Motten. Also immer saugen, abstauben, wischen. Mühsam aber wirksam.

Wer hochwertige Klamotten hat und diese nicht immer im Plastiksack verstecken möchte der kann auch süße Duftsäckchen nähen die man dann an das Kleidungsstück dranhängt. Gefüllt mit Lavendelblüten sollen so die Motten ferngehalten werden.

Material:

  • Stoffreste
  • Vorlage 11x11cm
  • Stoffschere
  • Stecknadeln
  • Zackenschere
  • Satinband
  • Applikationen
  • Bio-Lavendelblüten
  • passendes Nähgarn

Mit der Vorlage die ihr aus Papier ausgeschnitten habt, schneidet ihr nun eure Duftsäckchen zu. Wer sie so schön verziert haben möchte, bügelt jetzt die Applikation auf eine der Seiten, nicht zu nah am Rand. Stoffe links auf links zusammenlegen, dann die obere Kante mit der Zackenschere knapp abschneiden,  Seiten auseinander klappen und ein 10cm langes Satinband zur Schlaufe legen und zwischen den Stoffschichten feststecken. Das Säckchen einmal ringsum schmal absteppen, dabei an einer Seite eine 6cm lange Lücke lassen. Ein Trichter nehmen oder aus Papier einen Trichter formen. In die Lücke an der Seite nun durch den Trichter die Lavendelblüten füllen. Dann die Lücke zusteppen. Die restlichen 3 Seiten des Säckchens mit der Zackenschere beschneiden. Fertig sind die Duftsäckchen. Diese nun an die zu schützenden Kleidungsstücke hängen.

Motten ernähren sich von Keratin, das finden sie in tierischen Stoffen wie Fell, Wolle und Federn – auch menschliches Haar oder Nägel beeinhalten Keratin. Sie ernähren sich auch von Hautschuppen die sich auf getragener Kleidung befinden. Es sind nicht die fliegenden Motten die ihr in der Wohnung herumschwirren seht die eure Kleidung zerstören, es sind die Larven. Ein Weibchen kann 100 bis 250 Eier legen. Diese Larven fressen sich durch ihren Ablageort, so kommen die Löcher in eure Kleidung. Die Motten die ihr seht, das sind die Männchen  auf der Suche nach einem Weibchen. Da lohnt es sich Pheromonfallen in dem befallenen Zimmer aufzustellen, allerdings bei geschlossenem Fenster, sonst kann es sein dass ihr draußen vorbeifliegende Motten anlockt. Eine Falle pro Zimmer reicht, sie sollte in eine dunkle Ecke gestellt werden.

Motten vorbeugen: also was ich gelernt habe durch meinen Mottenbefall ist dass man die Kleidungsstücke immer mal wieder durchschauen, auschütteln, zwischendurch waschen und sichern muss. Ich habe inzwischen meine Wollpullover nur in Vakuumbeutel verpackt. Vorher werden sie natürlich gewaschen. Auch meine Wollmäntel werden gleich nach dem Winter in die Reinigung gebracht, meine Parkas werden in der Waschmaschine gewaschen und nur “frisch” zurück in den Schrank gehängt, in Kleidersäcke gepackt. Oben am Kleiderhaken hängt bei mir immer ein Duftsäckchen oder ein Zedernhölzchen. Motten haben bei mir auch schon Kleiderstücke befallen die nicht auf ihrer Speisekarte stehen, z.B. ein Bikini. Entweder das passiert weil da noch Tierhaare oder andere Stoffe mit Keratin hingen, oder meine Motten sind schon so mutiert dass sie jetzt alles essen:-) Nein, es kann sein dass sie auch Kunstfasern fressen, diese können sie nur nicht verdauen. Ihr müsst bei einem Mottenbefall also auch eure Kleiderstücke aus Kunst-  oder Baumwollfasern einmal durchschauen.

Wer der Mottenplage gar nicht mehr Herr wird, der kann auf den natürlichen Feind der Motte setzten: Schlupfwespen. Diese Wespen sind so winzig dass ihr sie mit dem bloßem Auge kaum sehen könnt. Sie setzten ihre Eier in die Eier der Motten ab und vernichten dadurch die Mottennachkommen. Um das Ganze wirksam zu machen müssen die Schlupfwespen mehr als einmal ausgesetzt werden, alle 3 Wochen wird empfohlen, bis der Mottenbestand vernichtet wurde. Papierkärtchen mit Kolonien der Schlupfwespe gibt es im Internet, es sollten pro Kärtchen mindestens 3000 Eier sein. Während die Schlupfwespen die Motten bekämpfen bekommt man nichts mit, sobald das letzte Mottenei vernichten wurde verschwinden auch die Schlupfwespen von alleine.

Wer Klamotten in Stapel liegen hat oder Kartons voll Klamotten für den Winter/Sommer irgendwo bunkert, kann diese durch das Einsetzten von Lavendelspray vor einem Befall schützen. Dafür ein Baumwolltuch (oder Baumwolltaschentuch) nehmen, gut mit Lavendelspray besprühen und zwischen die Klamotten legen. Immer mal wieder den Duft auffrischen. Niemals direkt auf die Klamotten sprühen! Mit dem reinen Lavendelöl könnt ihr auch den Duft eurer Duftsäckchen auffrischen. Die Blüten verlieren ja über die Zeit ihren Duft, dann kann man mit den Fingern die Blüten noch ein bisschen zerdrücken oder verreiben so dass noch mehr ätherische Duftstoffe freigesetzt werden. Aber irgendwann sind die guten Düfte sozusagen aufgebraucht. Dann könnt ihr auf die Rückseite des Duftsäckchens ein paar Tropfen Lavendelöl träufeln, oder aber natürlich das Säckchen aufmachen und die Blüten austauschen. Hier ein Rezept für selbstgemachtes Lavendelspray.

Lavendelspray (für 50ml):

  • 25ml Alcohol wie z.B. Wodka
  • 25ml destilliertes Wasser
  • 10 Tropfel naturreines, ätherisches Lavendelöl

Alle Zutaten zusammen in die Flasche füllen und vor jedem Sprühen gut schütteln.

So ich hoffe ich konnte euch ein bisschen helfen und informieren. Ein Mottenbefall kann man mit einfachen Mitteln selbst in den Griff bekommen. Ein Kammerjäger ist meistens unnötig. Auf Mottenkugeln und Mottenpapiere sollte verzichtet werden da die nicht nur giftig sind für die Motten sondern auch schädlich sind für den Menschen.

Ich danke dem Paillettenshop für die großartige Kooperation und für die Bereitstellung der Materialien. Meine Meinung wurde dadurch in keinster Weise beeinflusst.

CreadienstagDienstagsdingeHandmade on TuesdayMMIFreutagSamstagsplauschSonntagsglück Montagsfreuden


Advertising / cooperation with Paillettenshop.de

Moths! The horror for clothes collectors like me 🙂 You drag them in by second-hand goods, or by finds from the parents cellar (so I had my moths) or just by opening the window, because the moths fly past and think : Oh, but this also looks comfortable, I’ll nest there! What’s fatal for me is that I like natural fabrics a lot. I have a lot of silk and wool garments. I have feathers for crafting, so moths find a lot to eat. Especially my vintage silk dresses need to be protected. And maybe you also have a problem with moths, then I have here for you some natural tips on how you can destroy the infestation without chemicals.

First steps after a moth infestation has been detected: look at clothes, wash the infested (at 90 ° C) or place in the freezer for a week. Wash out cabinet with vinegar-water mixture, brush out or vacuum out joints. Clean the corners in the apartment, especially those who habe animals, like I do, can be sure that the pet hair gather somewhere. The moths nest in these animal hair nests. So always vacuum, dust, wipe. Tedious but effective.

Anyone who has high-quality clothes and does not always want to hide them in a plastic bag can also sew sweet scented bags which are then attached to the garment. Filled with lavender flowers which are supposed to keep the moths away.

Material:

fabric scraps
t
emplate 11x11cm
fabric scissors
pins
pinking shears
satin ribbon
applications
o
rganic lavender flowers
matching sewing thread

With the template that you have cut out of paper, you now cut your scented bags. If you want to decorate it so nicely, now iron on the application on one of the sides, not too close to the edge. Merging fabrics left to left, then cut off the upper edge with a pair of pinking shears, fold the fabrics apart and place a 10 cm long satin ribbon as a loop and stick between the fabric layers. Sew the bag narrow all the way around, leaving a 6cm gap on one side. Take a funnel or make a funnel out of paper. Fill the gap on the side with the lavender flowers through the funnel. Then close the gap. Trim the remaining 3 sides of the bag with the pinking shears. The scented bags are ready. These now hang on the garments to be protected.

Moths feed on keratin, which they find in animal fibers such as fur, wool and feathers – human hair or nails also contain keratin. They also feed on dander that are on worn clothing. It’s not the flying moths you see floating around in the apartment that destroy your clothes, it’s the larvae. A female can lay 100 to 250 eggs. These larvae eat their way through the area they are layed on, so the holes get into your clothes. The moths you see are the males looking for a female. It pays out to put pheromone traps in the infested room, but with the window closed, otherwise you might attract moths passing by. One trap per room is enough, it should be placed in a dark corner.

Moths prevention: So what I have learned by my moth infestation is that you have to see through the clothes every now and again, shake, wash in between and secure. In the meantime, I only packed my wool sweaters in vacuum bags. Before they are washed naturally. My wool coats are brought to the cleaning immediately after the winter, my parkas are washed in the washing machine and just “freshly” hanged back in the closet, packed in garment bags. At the top of the coat hook always hangs a fragrance bag or a cedar wood piece. Moths have already infected clothes that are not on their menu, such as a bikini. Either that happens because animal hair or other substances hang there with keratin, or my moths are already mutated so that they eat everything now 🙂 No, they may also eat synthetic fibers, they just can not digest them. If you have a moth infestation you also have to see through your garments made of synthetic or cotton fibers.

Those who no longer master a moth infestation can count on the moth’s natural enemy: parasitic wasps. These wasps are so tiny you can barely see them with the naked eye. They put their eggs in the eggs of the moths and thereby destroy the moth descendants. To make the whole thing effective, the parasitic wasps must be exposed more than once, every 3 weeks it is recommended so that the moth population is destroyed. There are paper cards with colonies of the parasitic wasp on the Internet, there should be at least 3000 eggs per card. While the parasitic wasps fight the moths, you will not notice anything, as soon as the last moth egg was destroyed the parasitic wasps will disappear by themselves.

Anyone who has clothes stacked or boxes of clothes for winter / summer somewhere can protect them by the use of lavender spray from infestation. Take a cotton cloth (or cotton handkerchief), spray well with lavender spray and place between the clothes. Every now and then freshen up the scent. Never spray directly on the clothes! With the pure lavender oil you can also freshen up the scent of your scented bags. The flowers lose their fragrance over time, then you can crush or rub the flowers with your fingers a bit so that more ethereal fragrances are released. But eventually the good scents are used up, so to speak. Then you can drip a few drops of lavender oil on the back of the scented bag, or of course open the bag and exchange the flowers. Here is a recipe for homemade lavender spray.

Lavender spray (for 50ml):

25ml of alcohol such as vodka
25ml of distilled water
10 drops of natural, lavender essential oil

Put all ingredients together in the bottle and shake well before spraying.

So I hope I could help you a bit and inform. A moth infestation can be stopped by simple means. An exterminator is usually unnecessary. On mothballs and moth papers should be omitted because they are not only toxic to the moths but also harmful to humans.

I thank the Paillettenshop for the great cooperation and for providing the materials. My opinion has not been influenced in any way.

Print Friendly, PDF & Email
Please like & share:

6 Gedanken zu „Lavendelsäckchen und Mottenschutz – lavender bags and moth protection

  1. quiltfru sagt:

    Super Idee. Ich mache es mir da einfacher. Ich nehme Teefilterbeutel , fülle den Lavendel aus meinem Garten hinein und klebe den Beutel zu. Dann lege ich ihn zwischen meine Klamotten. Deine Idee ist natürlich viel hübscher, aber auch arbeitsamer. LG Birgittq

  2. Andrea Karminrot sagt:

    Das sind feine Säckchen. Ich hatte nur leider keine Motten, bei waren es die Teppichkäferlarven, die sich an meinen Wollen gütlich getan haben und ganze Stränge in seine Einzelteile zerlegt haben. Lavendel hilft da nur mäßig. Aber gegen Motten lege ich mir solche, wenn auch nicht so hübsche Säckchen in meine Kleider.
    Lieben Gruß
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.