Städtetrip Prag: die goldene Stadt – Tag 1

Letztes Jahr habe ich viel gesehen. 3 Städtetrips haben wir gemacht anstatt einem großen Urlaub. War wundervoll, jede Stadt hat für sich seine ganz eigene Magie und es ist immer wieder schön neue Länder und Städte -in dem Fall- zu entdecken. Unser letzter Trip ging im Oktober nach Prag, der Hauptstadt der Tschechischen Republik. Und da ich soviele Bilder gemacht habe und soviel zu entdecken ist in dieser Stadt, dachte ich, es ist diesmal besser die Reise in 3 Teile aufzuteilen. Für jeden Tag kommt ein Beitrag. Heute also unser erster Tag in Prag.

Angereist von Berlin mit dem Zug, wir haben sehr günstige Tickets bekommen und die Zugfahrt dauert auch nicht so lange. Vor allem geht es durch schöne Landschaften, man hat also schon was zu gucken bevor man überhaupt ankommt.

Mittags kamen wir an und nachdem wir in unser Hotel eingecheckt hatten sind wir gleich los um die Stadt zu erkunden. Mit der Metro-Linie C sind wir bis zur Haltestelle Vyšehrad gefahren und ab da gelaufen. Vyšehrad ist ein Burgwall der sich über die südliche Neustadt erhebt und ein historisch bedeutsamer Ort in Prag ist. Nur wenige Touristen verirren sich hierher, was ganz angenehm ist, denn wie wir bald erfahren sollten ist der Rest der Sehenswürdigkeiten in Prag hoffnungslos überlaufen. Aber hier oben hat man einen tollen Blick über Prag und die Moldau. Man läuft durch ein altes Tor hindurch und kann historische Bauwerke und Kirchen begutachten. Viele Grünanlagen mit Statuen sind auf der Anlage verteilt wie auch der Vyšehrader Friedhof, neben der Kathedrale von St.Paul und St. Peter,  der ein Blick wert ist.

Tür der Kathedrale von St.Paul und St.Peter

St.-Martins-Rotunde

Vysehrader Friedhof

Wundervoll agelegte Treppen und enge Wege führen zum Burgwall aber auch wieder runter in die Innenstadt. Überall kann man schöne Fotos machen und die Ruhe auf Parkbänken genießen.

Einen der Wege habe wir genommen um ans Ufer der Moldau zu kommen, auf deren Promenade wir Richtung Altstadt und Karlsbrücke gegangen sind. Auf dem Weg sind kleine Lokale in denen man sein erstes tchechisches Bier trinken kann und draußen in der Sonne sitzen kann.

Mit Blick auf die Moldau und auf die andere Seite auf der auch die Prager Burg ist. Weiter vorbei geht es an schönen, alten Häusern, die man überall in Prag findet.

St.Salvator Kirche

An der St.Salvator Kirche biegten wir links ab, und überquerten bei Abenddämmerung das erste Mal die berühmte Karlsbrücke. Fotos dazu bei Tag 2. Auf der Brücke verweilten wir ein Weilchen um uns die Ströme von Menschen anzusehen die sich hier, trotz Verbotsschilder, auf die alten Statuen stellen um Selfies von sich zu machen.

Häuser am Wenzelplatz

Durch die Prager Altstadt, vorbei am Wenzelplatz ging es dann zum Essen. Wir haben uns ein tschechisches Restaurant ausgesucht, gefunden durch Tipps im Web, das in einem alten Kellergewölbe angesiedelt ist. Ich empfehle es euch nur wenn ihr Fleisch und Wurst isst, für mich als Nicht-Fleisch-Esserin gab es nur 2 Vorspeisen zur Auswahl:-) Aber das Ambiente war wundervoll, die Preise sehr günstig für Prag und es gibt viele Biere zur Auswahl.

Restaurace Kulový Blesk/ Sokolská 13, Praha 2

Und um Gottes Willes bestellt nicht den Smelly Cheese!!!!

Unser Hotel war das Panorama Hotel an der Metrostation Pankrác, an der auch direkt ein Einkaufszentrum liegt in dem man abends auch noch mal kurz was zu essen und zu trinken holen kann:-) Das Hotel war günstig und ist nur zu empfehlen. Der Ausblick aus unserem Fenster war grandios.

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Please like & share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.