Städtetrip Prag: die goldene Stadt – Tag 3

Weiter geht es mit unserem dritten Tag in Prag. Und da wollte ich nach einem ausgiebigen Frühstück zum Neuen jüdischen Freidhof auf dem auch Franz Kafka begraben liegt. Mit der Metro kommt man direkt dahin, Ausstieg an der Station Zelivského. Man bezahlt hier keinen Eintritt, der Friedhof ist 10mal größer als der Alte jüdische Friedhof und kaum ein Tourist verirrt sich hierher. Ich habe immer schon gerne Friedhöfe fotografiert, hier gibt es viele schöne Grabstätten und Alleen die zum fotografieren einladen. Für den einen vielleicht etwas makabar, für mich eine Städte der Ruhe und Besinnung.

Weiter ging es zum kleinen Farmers Market (Metrostation Jiriho z Podebrad) auf dem wir uns mit Kaffee und kleinen Leckereien gestärkt haben auf das folgende Programm. Denn heute ging es auch zur Prager Burg.

Gelegen auf der Prager Kleinseite muss man hier vorbei an kleinen Gässchen ein paar Treppen steigen um auf den Hradschin-Hügel zu kommen auf dem zahlreiche Sehenswürdigkeiten liegen. Hier kann man z.B. den St.-Veits-Dom, das goldene Gässchen, die St.-Georgs-Basilika und das Kloster Strahov besichtigen. Viele kleine Cafes, Geschäfte und Restaurants laden zum verweilen ein, doch vorsicht: alles sehr touristisch. Also nichts für uns deshalb haben wir diesen Teil der Stadt innerhalb von 2 Stunden abgelaufen. Wenn ihr in eine der genannten Sehenswürdigkeiten reinwollt, lohnt es sich vorab Tickets zu kaufen oder eine Tour zu buchen. Ansonsten steht ihr da lange an.

St.-Veits-Dom

St.-Veits-Dom

Veitsdom von Innen

Was ich mir auch von innen angeschaut habe ist die St.Nicholas-Kirche, nicht weit vom Veitsdom entfernt. Umgerechnet hat mich der Eintritt etwa 7€ gekostet, leider waren innen Restaurationsarbeiten im Gange was den Blick auf die unglaublichen Verzierungen des Inneren der Kirche etwas versperrt hat.

St.Nicholas-Kirche

20 Minuten von der Prager Burg liegt der Park Letná auf dem auch das große Metronom steht. Auf dem Weg zum Park haben wir noch dieses kleine Einod gefunden.

Julius Zeyer Monument, Chotkova 144/2

Auf dem Hügel des Letná Parks ist ein Biergarten, von dem aus kann man schön unten die Stadt anschauen, die Moldau und die Prager Burg von der Ferne nochmal fotografieren, nebenher ein lecker Bierchen schlürfen.

Biergarten im Letná Park

Aussicht auf die Stadt, Letná Park

Abends dann nochmal den Sonnenuntergang auf der Karlsbrücke genießen. Im Hintergrund seht ihr den angestrahlten Veitsdom. Und am nächsten Tag ging es auch wieder zurück für uns mit dem Zug nach Berlin. Fazit: Prag ist eine wunderschöne Stadt in die ich bestimmt nochmal kommen würde, wenn es nicht überfüllt wäre mit riesigen Touristengruppen. Man hat kaum Platz zu atmen geschweige denn irgendwas ohne Köpfe und Menschen zu fotografieren. Ganz schlimm ist die Karlsbrücke und die Prager Burg. Dann doch lieber in eine Stadt reisen die noch nicht so bekannt ist als Reiseziel!

Frühstückstip: Marthy’s Kitchen in Francouzska 463/13 | Kralovske Vinohrady, Prag 120 00. Tolle Einrichtung, für Vegetarier geeignet, tolle Speisen, sehr lecker und preiswert für Prag.

Print Friendly, PDF & Email
Please like & share:

Ein Gedanke zu „Städtetrip Prag: die goldene Stadt – Tag 3

  1. Petra sagt:

    Prag ist eine sehr schöne Stadt, da stimme ich sofort zu. Leider war ich immer nur kurz beruflich dort und bin über die Touristen-Attraktionen kaum hinaus gekommen. Da gingen mir die Massen dann schnell auf den Keks und ich habe mich ins Hotel zu einem richtigen CZ- Bier zurückgezogen. LG Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.