Städtetrip Riga, Lettland – die Perle des Baltikums

Schwarzhäupterhaus

Wer mir auf Twitter folgt hat vielleicht schon mitbekommen dass wir vor einigen Monaten in Riga waren. Jetzt komme ich endlich mal dazu meine Fotos von diesem Trip zu zeigen und euch ein bisschen von unserem Wochenende in dieser schönen Stadt zu erzählen.

Recht spontan habe ich die Reise nach Riga für meinen Freund und mich gebucht. Beim Durchschauen auf den vielen Urlaubsportalen habe ich ein super Amgebot Flug+Hotel nach Riga gefunden, mit angenehmen Flugzeiten und einem schönen Hotel direkt neben der Altstadt. Und wir haben es nicht bereut:-) Manchmal darf man eben nicht zu viel nachdenken sondern muss einfach buchen. Das Hotel war das Rixwell Old Riga Palace Hotel, eine Straße von der Altstadt entfernt, super schön eingerichtet mit kleinen aber schnuckeligen Zimmern (und sauber!) und das Frühstücksbuffet ist sehr reichhaltig und lecker.

Vom Flughafen kann man einfach den Bus bis in die Altstadt nehmen, Tickets gibt es an den Automaten an den Bushaltestellen oder beim Busfahrer direkt. Die Fahrt dauert etwa 30 Minuten und unser Hotel war direkt gegenüber einer Haltestelle. Auch sonst braucht man für Riga eigentlich keine öffentlichen Verkehrmittel, alles ist zu Fuß erreichbar oder kann natürlich mit dem Rad erkundet werden.

Die drei Brüder

Der erste Stop ist meist die schöne, verwinkelte Altstadt von Riga. Hier kann man die alten Häuser, Kirchen und Gassen der Stadt erkunden, viele Läden locken mit lettischem Kunsthandwerk. Viele Cafes, Bars, Pubs und Restaurants gibt es hier. Wer es traditionel mag und die lettische Küche erkunden möchte der sollte ins Ala Pagrabs in der Peldu iela 19 gehen. Ein Folkklub in einem tollem Ambiente, abends spielen hier Livebands. Der Club ist in einem Kellergewölbe und es ist immer voll! Also müsst ihr für abends auf jeden Fall einen Tisch reservieren. Das war auch das Einzige nennen wir es mal „authentische“ Restaurant das wir gefunden haben. Ansonsten gibt es hier viel Pizza und Pasta und sehr, sehr viele englische Pubs. Da wir nicht nach Riga geflogen sind um ein Guinness in einem mit Fußballfans gefüllten Pub zu trinken, und wenn ihr genauso tickt, dann macht es wie wir und esst auf dem großen Zentralmarkt.

Zentralmarkt in Riga

Der Zentralmarkt befindet sich in 5 großen, nicht zu übersehenden Hallen nahe des Hauptbahnhofes. Und hier trifft man die Einheimischen beim Wocheneinkauf. Hier gibt es Käse, Honig, Fisch, Fleisch, Brotwaren, Gebäck, Kerzen, Klamotten – jede Halle hat ihr Thema. Hinter den Hallen gibt es einen Markt mit Blumen und Kunsthandwerk. Und wir haben uns hier jeden Tag was geholt, sei es belegte Sandwiches oder Fischbrötchen und das zu einem super günstigen Preis.

Und wenn man schon mal im Zentralmarkt ist dann kann man auch gleich mal die Moskauer Vorstadt und die Speicherstadt erkunden. Gelegen hinter den Hallen, zu Fuß zu erreichen. Hier findet man nicht viele Touristen, die Häuser sind ein wenig unrenovierter aber man kann viele schöne Ecken entdecken. Was mir von Tag 1 an am meinsten gefallen hat ist die Akademie der Wissenschaft, ein imposantes 17stöckiges Gebäude das mich ein bisschen an Gotham City erinnerte:-)

Akademie der Wissenschaft

ich bin immer magisch angezogen von solchen Gebäuden und da war es logisch für mich mir mal das Gebäude von innen anzusehen. Und das ist auch möglich denn es hat ein Panorama-Dach oben im 17ten Stock. Man kann mit dem Fahrstuhl in den 15ten Stock hochfahren und nimmt die Treppe um die letzten Stockwerkte zu erklimmen, belohnt wird man von einem unglaublichen 360°-Blick über die Stadt. Das Ticket kostet 5€, nur wenige Touristen haben sich an dem Tag an dem wir dort waren auf das Dach verirrt. Also eine gute Alternative zu dem anderen Aussichtspunkt in der Altstadt in der St.Petrikirche.

Riga von oben

Durch die Unterführung kommt man zurück zur Altstadt, oder man läuft an der Uferpromenade an der Daugava entlang um wieder in die Stadt zu kommen. Die Hauptattraktionen der Rigaer Altstadt sind der Dom von Riga, das Schwarzhäupterhaus (das erste Bild oben), die St.Petrikirche, die drei Brüder (älteste Häuser von Riga) und der Zentrale Marktplatz.

Von der Altstadt kommt man auch in einen kleinen aber feinen Park am Basteiberg. Dort kann man auf der Daugava eine Bootstour in Holzbooten machen, die mit Schlössern behangene Brücke der Liebenden überqueren und sich oben auf den Basteiberg auf eine Bank setzten und die Sonne genießen. Perfekt um eine kleine Pause vom Erkunden nehmen.

Park am Basteiberg

Brücke der Liebenden

Von dem Park kann man auch einen Abstecher in das Jugendstilviertel der Stadt machen, dort sind ca. 800 Häuser entlang der Elizabetes iela und Alberta iela die im wundervoll erhaltenen Art Nouveau-Stil sind.

Affenstatue im Kronvalda-Park

Gegenüber der Jugenstilvieltels liegt der Kronvalda-Park in dem es auch diese ungewöhnliche Statue eines Affen im Raumanzug gibt. Es soll an die Tiere erinnern die bei der Erforschung des Weltraumes beteiligt waren.

Orthodoxe Kirche

Ein Ausflugstipp ist gegenüber der Altstadt am anderen Ufer der Daugava. Es ist die Insel Kipsala, von hier aus kann man schön auf die andere Seite, nämlich die Altstadt, schauen und die schönen Holzhäuser anschauen die hier gebaut sind. Am besten kommt ihr hierhin über die Spannseilbrücke.

Holzhaus auf der Insel Kipsala

Da Riga recht klein ist ist man auch schnell durch mit den Sehenswürdigkeiten. Wenn ihr noch Zeit übrig habt dann nimmt einen Zug und fahrt an die Ostsee. Man vergisst schnell dass Riga eigentlich am Meer liegt, mit dem Zug kommt ihr an den Ostseeort Jurmala. Tickets kosten um 1€ pro Fahrt. Und ihr könnt die Uferpromenade in Jurmala entlanglaufen oder wenn warm ist an den Strand gehen.

Strand von Jurmala

Gestärkt von der Meeresluft kann es nun auch wieder nach Hause gehen. Riga ist ein Trip wert, 2 Tage reichen um die Stadt zu erkunden. Von mir bekommt die Stadt aber Minuspunkte für die ganzen Pubs und die laute Musik die aus den Läden in der Altstadt auf die Straße schallt. Man muss sich halt einen klar werden: es ist eine sehr touristisch ausgebaute Stadt. Mehr Bilder gibt es wie immer auf Instagram @idiminberlin.

 

Riga ist die Partnerstadt von Bremen – Bremer Stadtmusikanten

 

MMIFreutagSamstagsplausch  — link your stuff  — Miss Red FoxSonntagsglück Montagsfreuden nosewmonday WeWol

Merken

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email
Please like & share:

3 Gedanken zu „Städtetrip Riga, Lettland – die Perle des Baltikums

  1. Anni sagt:

    Wie schön. Wir waren im Sommer auf Kurzvisite in Tallin. Die Bilder erinnern mich stark an die Eindrücke der estländischen Hauptstadt. Die baltischen Länder hatte ich bislang überhaupt nicht im Fokus, aber nach unserem Kurzbesuch in Estland reizen mich die anderen Länder des Baltikums doch sehr. Vielen Dank für deine Einblicke in Riga.

    Viele Grüße

    Anni

  2. Regula sagt:

    Sehr schön. Ich war in Kaliningrad letztens, was mir auch sehr gut gefallen hat. Der Osten wird unterschätzt. Liebe Grüsse von Regula

  3. Andrea Karminrot sagt:

    Na, jetzt muss ich doch einmal dort hin fahren. Der Schwager war erst im Spätsommer dort. Seinen Erzählungen nach, war es auch schön. Nur das er die Pubs eher gelobt hat. (Grins) So setzt jeder seine Prioritäten.
    Liebe Grüße
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.