Tokio-Stuttgart-Fusion aka Teriyaki-Spätzle

Teriakispätzle

Meine Idee für den Wettbewerb auf COOKIN, bei dem man „Spätzle“ neu interpretieren soll. Ich als alte Schwäbin musste da natürlich mitmachen und habe meine Spätzle auf eine kulinarische Reise nach Japan geschickt, wohin sie auch wunderbar passen.

Zutaten:

  • 450g Lendenfilet
  • ca. 110ml Teriyaki-Marinade
  • 200g Birkel Schwäbische Hausmacher Spätzle
  • 3 EL Erdnussöl
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 250g Karotten
  • 500g Pak Choy
  • 1 Limette
  • 2 EL Rotwein
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel
  • Öl zum Fritieren

Das Fleisch 1 Tag vor der Zubereitung in dünne Streifen schneiden und in eine Plastikschüssel füllen. Mit Teriyaki-Marinade übergießen, mehrmals vor dem Kochen umdrehen dass auch wirklich jedes Stückchen vom Fleisch mariniert wird.

Zwiebel klein schneiden, Knoblauchzehen pressen, Chilischote entkernen und kleinschneiden. Karotten in Juliennestreifen schneiden, Pak Choy in kleine Stücke schneiden.

Spätzle in Salzwasser nach Packungsanleitung bisfest garen. Abgießen und beiseite stellen.

In einem Wok das Öl zum fritieren geben, heiß werden lassen so dass ein Brotwürfel darin in 10 Sekunden bräunt. Eine handvoll Spätzle in den Wok  geben und knusprig fritieren, mit einem Schaumlöffel herausholen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Eine Prise gemahlener Kreuzkümmel und Salz über die Spätzle geben, gut vermischen.

Nun das Erdnussöl im Wok erhitzen und das Fleisch aus der Marinade holen (die Marinade nicht wegschütten!). Fleisch heiß anbraten, immer unter Rühren 1-2 Minuten lang. Herausnehmen, beiseite stellen.

Die Zwiebel, der Knoblauch und die Chilischote in den Wok und unter Rühren glasig schwitzen. Die Möhren und den Pak Choy zugeben, weitere 4 Minuten garen bis das Gemüse weich ist.

Das Fleisch wieder zugeben, auch die Marinade und den Saft der Limette. Weitere 3 Minuten garen, dabei den Rotwein dazumischen und mit Pfeffer abschmecken. Noch 1 TL des gemahlenen Kreuzkümmels dazu.

Spätzle unterheben und sofort auf einem Teller anrichten. Ein Esslöffel voll der fritierten Spätzle als Garnitur oben drauf, fertig. Guten Appetit:-)

 

Print Friendly
Please like & share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.