4 Rezepte für ein Pulled Pork Sandwich – 4 recipes for a Pulled Pork sandwich

[Werbung – ohne Auftrag] Der Mann hat einen Grill gekauft. Und jetzt wird bei uns oft gegrillt. Ich esse kaum Fleisch, aber ich probier immer wieder was er da so grillt und wir achten darauf wo das Grillfleisch herkommt. Als er mir vor ein paar Wochen mitteilte dass er Pulled Pork machen möchte hatte ich die wahhafte Idee alles andere was man für ein Pulled-Pork-Sandwich braucht selbst zu machen – die Sauce, das Brötchen und den Salat. Das bedarf etwas Planung aber es lohnt sich. Die Sandwiches waren sooo sooo lecker, die Brötchen viel fluffiger als die die man beim Bäcker kauft (sogar noch am nächsten Tag). Die Barbecue-Sauce ist selbgemacht ohne Konservierungsstoffe und Zusätze, rein natürlich mit auserlesenen Zutaten – die man selbst bestimmt. Besser als alles was man im Supermarkt kaufen kann. Und der Rettichsalat ist saisonal, regional und passt perfekt zum Rest des Sandwich. Wer lieber Cole Slaw dazu machen möchte, auch dazu gibt es bei mir schon das passende Rezept – hier. Ich werde ab sofort öfters Brötchen und Brot backen, das Resultat hat mich einfach überzeugt und es geht einfacher als man ab und zu denkt. Manchmal hat man vor Hefeteig ein bisschen viel Respekt:-) Das ist hier unnötig, die Brötchen sind einfach zu backen, auch für Hefeteig-Neueinsteiger.

English version at the end of this post

Sesambrötchen (Zutaten für 9-10 Stück):

  • 500g Mehl (Typ 550)
  • 200ml warmes Wasser
  • 4 EL Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 35g Zucker
  • 8g Salz
  • 80g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 2 EL Milch
  • 2 EL Wasser
  • 1 Handvoll Sesam

In eine große Schüssel das Wasser und die Milch geben, Zucker unterrühren und Hefewürfel zerbröseln und in die Milchmischung geben. 5 Minuten stehen lassen.

Mehl, Salz, 1 Ei und Butter dazu geben und alles mit der Hand kneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig abdecken und ihn an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig nochmals durchkneten und in 9-10 Teile teilen. Daraus in der Hand die Brötchen formen indem man aus dem Teig eine Kugel formt und diese dann flach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech presst. Mit allen Teigteilen machen und die Brötchen nochmals 1 Stunde gehen lassen.

Backofen vorheizen auf 200° Grad.

1 Ei mit 2 EL Wasser und 2 EL Milch verrühren. Auf die aufgegangenen Brötchen aufpinseln und den Sesam darüberstreuen.

Die Brötchen ca. 16 bis 20 Minuten backen bis die Oberfläche goldbraun ist. Die Brötchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Barbecue-Sauce:

  • 400ml passierte Tomaten
  • 150ml Essig (Rotwein oder Balsamico)
  • 50ml Worchestersauce
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 30ml Rapsöl
  • 30g Zucker
  • ½ TL Chili-Flocken
  • 1 TL Hickory Rauchsalz
  • 1 EL Honig
  • ¼ TL Chilisauce (od. Tabasco)

Zwiebel, Ingwer und Knoblauchzehen fein hacken.

Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel hellbraun anbraten, Knoblauch und Ingwer dazugeben und kurz mitschwitzten. Tomaten dazugeben und umrühren. Nun alle restlichen Zutaten unterrühren und das ganze bei gelegentlichen Umrühren ca. 60 Minuten bei geringer Hitze einköcheln lassen. Die Sauce kann im Kühlschrank eine Woche aufbewahrt werden. Man kann sie auch zum marinieren und bestreichen benutzten oder wie wir als Ketchupersatz.

Rettichsalat:

  • 1 weißer Rettich
  • Rapsöl
  • Essig
  • Salz Pfeffer

Rettich in eine Schüssel raspeln und aus den restlichen Zutaten ein Salatdressing je nach Belieben herstellen und mit dem Rettich verrühren. Kann gut einige Stunden vor dem Verzehr gemacht werden dann wird der Rettichsalat milder und hat sich gut mit dem Dressing verbunden.

Pulled Pork:

  • 3 Kg Schweineschulter
  • 30g Barbecue Rub Mischung
  • Pfeffer
  • Rapsöl
  • Wood Chunks
  • Temperatursensoren

Die Schweineschulter 24h vorher marinieren d.h. Erst mit Öl einschmieren und mit Pfeffer und Barbecue Rub einreiben -großzügig!

Im Grill einen Minion Ring legen –d.h. Kohle im Halbring legen

Edelstahlpfanne mit Wasser ins Zentrum stellen-fängt Fett auf und hält die Luftfeuchtigkeit hoch,

Ca. 10kg Kohle anfeuern mit einem Anzündkamin. Smoken mit Wood Chunks.

Die Chunks wurden vorher in Wassereingelegt für ein längeres abbrennen.

Die erste 1,5 Stunden einmal kräftig Chunks einlegen.

Deckel drauf und Temperatur regeln auf 110 Grad.

Fleisch auflegen und Temperatursensoren anlegen – ein/zwei Sensoren im Fleisch, 1 Sensor für die Innentemperatur.

Grilltemperatur 110° plus minus 5 Grad Celcius.

Deckel möglichst geschlossen halten.

Nach 3 Stunden Chunks nachlegen und auf dem Minion Ring verteilen um konstanten Smoke zu erzeugen. Grillen bis die Kerntemperatur 90°Grad erreicht. Wenn das Fleisch fertig ist, den Deckel vom Grill nehmen, das Fleisch in Backpapier einwickeln und nochmals eine Stunde auf dem Grill lassen.

Summe ca 18-22 h.

CreadienstagHandmade on TuesdayFreutagSamstagsplauschDecorizeSonntagsglück

Bevor ihr kommentiert lest bitte meine Datenschutzerklärung durch. Danke

Before you comment please read my privacy policy. Thank you


[Advertisement – without assignment] The man bought a grill. And now he oftens uses it. I hardly eat meat, but I try again and again what he grills and we pay attention to where the meat comes from. When he told me a few weeks ago that he wanted to make Pulled Pork I had the foolhardy idea to do everything else you need for a pulled pork sandwich yourself – the sauce, the bread roll and the salad. It takes some planning, but it’s worth it. The sandwiches were sooooo delicious, the rolls a lot fluffier than those you buy at the bakery (even the next day). The barbecue sauce is homemade with no preservatives and additives, purely natural with chosen ingredients – which you decide. Better than anything you can buy in the supermarket. And the radish salad is seasonal, regional and goes perfectly with the rest of the sandwich. If you prefer to make Cole Slaw, there is also the right recipe already from me – here. From now on, I will more often bake rolls and bread, the result has simply convinced me and it is easier than you sometimes think. Sometimes you have a bit of respect for yeast dough 🙂 This is unnecessary here, the rolls are easy to bake, even for yeast dough newcomers.

Bread rolls (for about 9-10 rolls):

  • 500g flour (type 550)
  • 200ml warm water
  • 4 tbsp milk
  • 1 cube yeast
  • 35g sugar
  • 8g salt
  • 80g soft butter
  • 2 eggs
  • 2 tbsp milk
  • 2 tbsp water
  • 1 handful of sesame

In a large bowl, add the water and milk, stir in the sugar and crumble the yeast cube and add it to the milk mixture. Let it stand for 5 minutes.

Add flour, salt, 1 egg and butter and knead everything by hand until a smooth dough is formed. Cover the dough and leave it in a warm place for about 1 hour.

Knead the dough again and divide into 9-10 parts. From this shape the rolls in the hand by forming a ball from the dough and then pressing it flat onto a baking sheet lined with baking paper. Make all dough pieces and let the rolls go for another hour.

Preheat oven to 200 degrees.

Mix 1 egg with 2 tablespoons water and 2 tablespoons milk. Brush on the risen rolls and sprinkle the sesame seeds over them.

Bake the rolls for about 16 to 20 minutes until the surface is golden brown. Let the rolls cool on a wire rack.

Barbecue sauce:

  • 400ml passed tomatoes
  • 150ml vinegar (red wine or balsamic)
  • 50ml Worchestersauce
  • 1 onion
  • 3 garlic cloves
  • 1 thumbsized piece of ginger
  • 30ml rapeseed oil
  • 30g sugar
  • ½ tsp chilli flakes
  • 1 tsp hickory smoked salt
  • 1 tbsp honey
  • ¼ tsp chilli sauce (or tabasco)

Finely chop the onion, ginger and garlic cloves.

Heat the oil in a pot and sauté the onions until light brown, add the garlic and ginger and sweat briefly. Add tomatoes and stir. Stir in all remaining ingredients and simmer over a low heat for about 60 minutes with occasional stirring. The sauce can be stored in the fridge for a week. You can also use it for marinating and brushing or as a ketchup substitute.

Radish salad:

  • 1 white radish
  • rapeseed oil
  • vinegar
  • salt pepper

Grate the radish into a bowl and make a salad dressing from the remaining ingredients as desired and mix with the radish. Can be made well a few hours before consumption then the radish salad is milder and has been well mingled with the dressing.

Pulled Pork:

  • 3 kg pork shoulder
  • 30g barbecue rub blend
  • pepper
  • rapeseed oil
  • wood chunks
  • temperature sensors

Marinate the pork shoulder 24h beforehand, that means lubricate with oil and rub rub with pepper and barbecue rub – generously!
Put a minion ring in the grill – place coal in a half ring.
Place stainless steel pan with water in the center – absorbs fat and keeps the humidity high.
Lighten circa 10kg of coal with a chimney. Smoke with wood chunks.
The chunks were previously soaked in water for a longer burning time.
Put in a lot of chunks for the first 1.5 hours.
Put the lid on it and regulate the temperature to 110 degrees.
Place meat and apply temperature sensors – one / two sensors in the meat, 1 sensor for the internal temperature.
Grill temperature 110 ° plus minus 5 degrees Celcius.
Keep lid closed if possible.
After 3 hours add chunks and distribute on the Minion ring to create constant smoke.
Grill until core temperature arrives at 90 ° degrees. Once the meat is done, uncover the grill, wrap the meat in parchment and leave it on the open grill for one more hour.
Total about 18-22 h.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „4 Rezepte für ein Pulled Pork Sandwich – 4 recipes for a Pulled Pork sandwich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.