Halsketten-DIY mit Perlen und Quaste inspiriert durch eine Malakette – necklace DIY with beads and a tassel inspired by a mala necklace

Werbung – ohne Auftrag] Heute melde ich mich kurz aus meinem Sommerurlaub zurück um euch noch ein Sommer-DIY zu zeigen. Im Angebot habe ich eine gerade sehr angesagte Malakette, besser gesagt eine Halskette inspiriert durch eine Malakette. Denn ich würde solche Ketten niemals als Malakette bezeichnen, denn eine solche ist eigenltich eine Gebetzkette aus dem Hinduismus und Buddhismus und normalerweiße mit Perlen aus Naturmaterialen wie Nüsse, Holz, Knochen oder Horn gefertigt um an die Vergänglichkeit des Seins zu erinnern. Die Ketten die in Europa als Malakette verkauft werden sind meist mit Perlen aus Halbedelsteinen gemacht und dienen eher der Schmückung der Trägerin als der Rezitierung von Mantras. Eine Malakette besteht aus 108 Perlen, jede steht für die Wiederholung eines Mantras und stellt dazu noch einen Namen eines Gottes dar. In der Mitte, überhalb der Quaste ist eine größere Perle aufgefädelt, die sogenannte Guru- oder Bindu-Perle die nicht mitgezählt wird. Man trägt die Malakette um den Hals oder um das Handgelenk gewickelt, sie unterscheiden sich im Aussehen sehr von dem was wir hier als Malakette angeboten bekommen. Ihr seht also warum ich meine Kette nicht als Malakette bezeichnen würde.

English version at the end of this post

Die Idee eine Kette zu fertigen hatte ich als ich mal wieder einer meiner Lieblingskataloge (online) durchblätterte und da eine Malakette im Sale für 85€ entdeckte. Die Malakette, ich nenne sie jetzt einfach mal so denn unter der Bezeichnung wurde sie verkauft, bestand aus Steinzeugperlen (nicht weiter beschrieben), eine Quaste aus Seide und hatte einen kleinen Kreuzanhänger. Ihr könnt sie auf meiner „Let´s copy this“-Pinnwand auf Pinterest anschauen, da sammel ich Ideen von überteuerten Sachen die man ganz einfach nachmachen kann:-) Die Beschreibung der Kette ließ sich in etwa so: „eine Kette für jede urbane Frau die boho und chic kombinieren möchte“. Oh Mann, da haben die Produktbeschreiber alle Attribute, die angeblich gerade sehr angesagt sind, in einem Satz vereint! Ich lach mich ja immer halbtot über solche Beschreibungen aber anscheinend sind andere bereit für so eine Kette 85€ zu zahlen! Ich zeige euch hier wie man diese Art von Ketten ganz einfach selbst herstellt, und das Ganze unter 20€. Boho, chic und urban. Meine Kette hat alles was ihr euch von einer Kette erträumt, hahahaha:-) Nein ich mein es natürlich toternst:-)

Material (für 1 Kette mit Kreuzanhänger):

  • Perlonfaden 0,3mm
  • 109 Perlen 6mm
  • goldene Spacerbeads
  • goldene Quetschperle
  • Quaste aus Kunstseide oder Seide
  • 1 goldener Nietstift 3cm lang
  • 1 goldene Kreuzperle
  • 1 großer Spaltring
  • Schere
  • Schmuckzangen
  • Nähnadel
  • Schmuckkleber
  • evtl. Schmuckkarabiner und kleiner Spaltring für den Verschluss

Die Hälfte der Perlen und Spacerbeads auf den Perlonfaden auffädeln + jeweils 1 Perle und eine Spacerbeads extra. Normalerweiße ist die Bindu-Perle größer als die restlichen Perlen, ich habe einfach eine gleich große Perle dafür genommen. Nun den Perlonfaden durch die Öse der Nähnadel fädeln. Die Quaste mit der Nähnadel von der Seite auf durchstechen, Faden durchziehen, den Faden auch einmal durch die extra Perle und Spacerperle durchfädeln. Nun die andere Hälfte der Perlen auffädeln.

Man kann nun entweder einen Kettenverschluß mit Karabiner anbringen, oder die Kette ohne Verschluß mit dem Faden einfach schließen.

Ich habe euch hier die 2 Varianten im Vergleich. Der Verschluss sieht natürlich wertiger aus, aber diese Art Ketten sind so lang dass man sie also einfach über den Kopf ziehen kann. Bei dieser letzten Variante am Schluß den Perlonfaden auf Länge abschneiden, eine Quetschperle einfädeln und den Faden mit Doppelknoten schließen. Die Quetschperle über den Knoten schieben und festdrücken und bei Bedarf nochmals mit einem Klecks Schmuckkleber fixieren.

Für den Kreuzanhänger: die Spacerbeads und das Kreuz auf einen Nietstift auffädeln und aus dem oberen Ende des Nietstiftes eine Öse formen. Mit einem großen Spaltring den Anhänger überhalb der Quaste anbringen.

Wieviel Spacerbeads man zwischen den Perlen auffädelt ist jedermans Sache. Ich habe einige verschiedenste Ketten hergestellt, immer mit einer anderen Anzahl der Spacerbeads. Aber denkt dran: die Steinperlen sind immer in der Anzahl von 108, nur die Spacerbeads können variieren. Was uns zu einem weiteren Pukt bringt warum dies keine Malakette ist: es gibt bei Original Malaketten keine Perlen zwischen den „eigentlichen“ Perlen, also keine Spacerbeads. Für die Perlen habe ich übrigens welche aus Amazonit, Hämatit, grüner Aventurin, Jaspis, Lavaperlen und Rosenquarz.

Alle Materialien die ich hier erwähnt habe findet man in gut sortierten Schmuckläden, Kreativmessen, Edelsteinmessen und Bastelläden mit Schmuckabteilung.

CreadienstagHandmade on TuesdayFreutagSamstagsplauschSonntagsglück Vintage Charm PartyBloggers Pit StopMake it Pretty Mondaya Morning Cup of JoeHome matters partySaturday sparks Link PartyFinding Silver Pennies a stroll thru life pin junkie pin party the stitchin mommy your whims Wednesday

Bevor ihr kommentiert lest bitte meine Datenschutzerklärung durch. Danke

Before you comment please read my privacy policy. Thank you


[Advertisement – without assignment] Today I’m briefly returning from my summer vacation to show you another summer DIY. I have a very trendy mala necklace on offer, or rather a necklace inspired by a mala necklace. I would never call such necklaces a mala necklace, because such a necklace is a prayer necklace from Hinduism and Buddhism and usually made of natural materials like nuts, wood, bone or horn to remind us of the transience of being. The necklaces sold in Europe as mala necklaces are mostly made with beads of semi-precious stones and serve more to adorn the wearer than to recite mantras. A mala necklace consists of 108 beads, each of which represents the repetition of a mantra and also represents a name of a god. In the middle, above the tassel, a larger pearl is threaded, the so-called guru or bindu pearl, which is not counted. You wear the mala necklace around your neck or wrist, they look very different from what we are offered here as mala necklace. So you can see why I would not call my necklace a mala necklace.
The idea to make a necklace came to me when I was browsing through one of my favourite catalogues (online) and discovered a mala necklace in a sale for 85€. The mala necklace, I call it now just like that because it was sold under this name, consisted of stoneware beads (not further described), a tassel made of silk and had a small cross pendant. You can see it on my “Let’s copy this”-pinboard on Pinterest, there I collect ideas of overpriced things that you can easily copy 🙂 The description of the necklace went something like this: “a necklace for every urban woman who wants to combine boho and chic”. Oh man, the product describers have combined all attributes that are supposedly very fashionable right now in one sentence! I always laugh myself half dead over such descriptions but apparently others are willing to pay 85€ for such a chain! Here I show you how to make this kind of chain by yourself, and all that for less than 20€. Boho, chic and urban. My necklace has everything you can dream of a necklace, hahahaha 🙂 No I’m dead serious of course 🙂

Material (for 1 necklace with cross pendant):

  • nylon thread 0,3mm
  • 109 beads 6mm
  • golden spacerbeads
  • golden crimp bead
  • tassel made of artificial silk or silk
  • 1 golden rivet pin 3cm long
  • 1 golden cross-shaped bead
  • 1 big split ring
  • scissors
  • jewelry pliers
  • sewing needle
  • jewelry glue
  • possibly jewelry carabiner and small split ring for the clasp

Thread half of the beads and spacer beads onto the nylon thread + 1 bead and 1 spacer bead extra each. Normally the bindu bead is bigger than the other beads, I just took a bead of the same size. Now thread the nylon thread through the eye of the needle. Pierce the tassel with the needle from the side, pull the thread through, thread it once through the extra bead and spacer bead. Now thread the other half of the beads.
Now you can either attach a chain fastener with carabiner, or simply close the chain without fastener with the thread.

I have compared the 2 variations here. The clasp looks of course more valuable, but these chains are so long that you can simply pull them over your head. With this last variant at the end cut the nylon thread to length, thread in a squeeze bead and close the thread with double knots. Push the squeeze bead over the knot and press it tight and if necessary fix it again with a spot of jewelry glue.

For the cross pendant: thread the spacer beads and the cross onto a rivet pin and form an eyelet from the top of the rivet pin. Use a large split ring to attach the pendant above the tassel.
How many spacerbeads you thread between the beads is up to you. I have made several different chains, always with a different number of spacerbeads. But remember: the stone beads are always in the number of 108, only the spacerbeads can vary. Which brings us to another point why this is not a mala necklace: there are no beads between the “real” beads, so no spacerbeads. For the beads I have some made of amazonite, hematite, green aventurine, jasper, lava beads and rose quartz.
All the materials I mentioned here can be found in well-assorted jewelry shops, creative fairs, gemstone fairs and craft shops with jewelry departments.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Halsketten-DIY mit Perlen und Quaste inspiriert durch eine Malakette – necklace DIY with beads and a tassel inspired by a mala necklace

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.